Erklärungsversuche zum Nationalsozialismus

<< Zurück <<

Das Milgram-Experiment: Erklärung des Ablaufs
Ausschnitt aus dem Film „I wie Ikarus“ (1979), in dem das Experiment des Psychologen Milgram nachgestellt wird: Der Versuchsleiter erklärt der Testperson das Prinzip des Experiments: „Jedes Mal, wenn der andere etwas Falsches sagt, müssen Sie ihn bestrafen. Wenn Sie einen dieser Regler hochschieben, bekommt er einen elektrischen Schlag: beim ersten Fehler 15 Volt, beim zweiten 30 Volt, beim dritten Fehler 45 Volt usw. usw.“
(Video, 3:04)
Das Milgram-Experiment: Die Durchführung
Ausschnitt aus dem Film „I wie Ikarus“ (1979), in dem das Experiment des Psychologen Milgram nachgestellt wird: „Uns interessiert die Fähigkeit zum absoluten Gehorsam, die Unterordnung unter eine Autorität. Wir haben der Versuchsperson befohlen, einen Menschen, der ihm nichts getan hat, nach einem bestimmten Ritus zu bestrafen. Wie weit wird er diesen schwachsinnigen Befehl ausführen und wann wird er sich gegen die auflehnen, die ihm den Befehl gegeben haben?“
(Video, 07:21)
Theodor W. Adorno über die Bedeutung zwischenmenschlicher Kälte
Der Soziologe Theodor W. Adorno erklärt in „Erziehung nach Auschwitz“ (1966) den Zusammenhang von zwischenmenschlicher Kälte und dem Wegsehen der Deutschen zur Zeit des Holocaust: „Wäre diese Kälte nicht ein Grundzug der Anthropologie, also der Beschaffenheit der Menschen, wie sie in unserer Gesellschaft tatsächlich sind, so wäre Auschwitz nicht möglich gewesen, die Menschen hätten es nicht hingenommen.“
(Video, 3:09)
Erich Fromm über „die Fiktion, dass der moderne Mensch glücklich sei“
Erich Fromm (1977): „Die meisten Menschen geben vor, für sich selbst auch, dass sie glücklich sind. Weil nämlich, wenn man unglücklich ist, dann ist man ein Misserfolg. So muss man also die Maske des Glücklichseins tragen, denn sonst verliert man den Kredit auf dem Markt, dann ist man ja kein normaler Mensch, kein tüchtiger Mensch. Aber Sie müssen sich doch nur die Menschen ansehen: wie hinter Maske eine Unruhe, Gereiztheit, Ärger, Depressionen, Schlaflosigkeit liegt.“
(Video, 1:40)

<< Zurück <<